ICD 9 R+ kauft erneut ein // ICD 10 R+ stockt Eigenkapital auf und erhält „A+“-Rating

ICD 9 R+ kauft erneut ein // ICD 10 R+ stockt Eigenkapital auf und erhält „A+“-Rating

Unser im Dezember 2019 vorzeitig geschlossener Fonds „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) konnte einen Erwerb im zweistelligen Millionenbereich verzeichnen und sich somit mit großen Schritten der Ausinvestition nähern. 24 Objekte wurden hierbei gekauft, wobei es sich um gut 400 Wohneinheiten sowie einige wenige Gewerbeeinheiten und gut hundert Stellplätze handelt. In Summe belaufen sich Kaufpreis, Ankaufsnebenkosten sowie geplante Sanierungsmaßnahmen auf knapp 40 Mio. Euro.

Vor allem die besonders günstige Finanzierung ist im Rahmen des Ankaufs hervorzuheben – Die verhandelten Konditionen sollten sich vor allem beim Verkauf der Objekte äußerst positiv bemerkbar machen.

Das Portfolio befindet sich in Nordrhein-Westfalen und verteilt sich auf die Städte Bochum, Dortmund, Castrop-Rauxel, Duisburg, Eschweiler, Velbert, Witten und Wuppertal. Mit rund 6 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen werden auch hier sämtliche Potenziale der insgesamt über 27.000 qm Wohn- und Gewerbefläche proaktiv genutzt.


Mietrendite für das gesamte Portfolio von 5,5 Prozent p.a. geplant

Leipzig ist mit ca. 50 Prozent der größte Standort des neuen Wohnimmobilienportfolios, die Stadt Kehl macht einen Anteil von etwa einem Drittel aus, Lünen bildet die restlichen Prozente. Die gesamte Wohnfläche beträgt mehr als 10.000 qm, dazu kommen noch insgesamt mehr als 100 Stellplätze. Nach Abschluss der geplanten Renovierungsarbeiten soll die Mietrendite über alle Objekte bei ca. 5,5 Prozent p.a. liegen. Die Einnahmen sind von Anfang an hoch, denn nur etwas mehr als 5 Prozent der Wohneinheiten stehen aktuell leer.

Auszug aus dem Portfolio


ICD 10 R+ erhöht zu platzierendes Eigenkapital auf 60 Mio. Euro

Erst kürzlich haben wir Sie über den weiteren Ankauf unserer aktuellen Emission ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) informieren dürfen – der zweite Ankauf innerhalb von gerade einmal sechs Wochen. Somit konnten seit Januar 2020 bereits ca. 25 Mio. Euro in erste Immobilien investiert werden. Parallel hierzu hat das zu platzierende Eigenkapital des ICD 10 R+ die prospektierte Angabe von 30 Mio. Euro nahezu erreicht.

Als logische Folgerung hat sich die Fondsgesellschaft daher entschieden, das Volumen des Eigenkapitals zum 01.09.2020 erstmalig zu erhöhen – von 30 Mio. Euro auf nun 60 Mio. Euro.


Renommiertes Analysehaus G.U.B. vergibt Note „A+“ für ICD 10 R+

In diesem Zuge freut uns auch die kürzlich erhaltene Bewertung unseres Fonds ICD 10 R+ seitens G.U.B.-Analyse. Die ausführliche Fassung, in welcher u.a. auf die langjährige branchenspezifische Erfahrung des Fondsmanagements eingegangen wird, können Sie unter folgendem Link abrufen:


Aktualisierte Objektübersichten zum Download

Entsprechend der Ankäufe und Entwicklungen des letzten Quartals möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch die Objektübersichten der Alternativen Investmentfonds ImmoChance Deutschland 7 / 8 / 9 sowie 10 R+ zur Verfügung stellen und freuen uns, Sie in Kürze über weitere positive Nachrichten aus dem Hause Primus Valor informieren zu dürfen.


Primus Valor Wohnimmobilien-AIF ICD 10 R+ mit zweitem Ankauf innerhalb von sechs Wochen

Primus Valor Wohnimmobilien-AIF ICD 10 R+ mit zweitem Ankauf innerhalb von sechs Wochen

Im Juli haben wir berichtet, dass der aktuelle Immobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) sein erstes Wohnimmobilienportfolio in Nordrhein-Westfalen erwerben konnte. Gerade einmal einen Monat später steht bereits das zweite Investment fest: Für etwas mehr als EUR 15 Mio. zzgl. Nebenkosten konnte das Fondsmanagement ein Portfolio mit weiteren Liegenschaften in den Städten Leipzig, Kehl und Lünen erwerben. Bereits mit diesem Ankauf erfüllt der Fonds ICD 10 R+ die Anforderungen des Verkaufsprospekts, das Kapital der Anleger auf mehrere Standorte in Deutschland breit aufzuteilen.


Mietrendite für das gesamte Portfolio von 5,5 Prozent p.a. geplant

Leipzig ist mit ca. 50 Prozent der größte Standort des neuen Wohnimmobilienportfolios, die Stadt Kehl macht einen Anteil von etwa einem Drittel aus, Lünen bildet die restlichen Prozente. Die gesamte Wohnfläche beträgt mehr als 10.000 qm, dazu kommen noch insgesamt mehr als 100 Stellplätze. Nach Abschluss der geplanten Renovierungsarbeiten soll die Mietrendite über alle Objekte bei ca. 5,5 Prozent p.a. liegen. Die Einnahmen sind von Anfang an hoch, denn nur etwas mehr als 5 Prozent der Wohneinheiten stehen aktuell leer.

Standort Leipzig


Leipzig – 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland

Leipzig im Bundesland Sachsen gehört zu den zehn größten Städten in Deutschland. Als Oberzentrum bildet die Stadt mit Halle und einen länderübergreifenden Ballungsraum, in dem 1,1 Mio. Einwohner leben. Seit dem Jahr 1999 ist die Einwohnerzahl von weniger als 450.000 auf knapp 600.000 angewachsen, war 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland. Eine Entwicklung, die anhalten sollte. Porsche, BMW oder Siemens sind nur einige der lokalen Arbeitgeber mit eigenen Werken am Standort.

Erworben werden konnten in Leipzig drei Gebäude mit insgesamt 72 Wohneinheiten und fast 4.700 qm vermieteter Fläche. Hinzu kommen 65 Stellplätze. Die Gebäude stammen aus dem Jahr 1994. Neben Brandschutzmaßnahmen sollen die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen die üblichen Sanierungen von leerstehenden Wohneinheiten und bei Mieterwechsel.


Kehl – direkt an Rhein und gegenüber der Metropole Straßburg gelegen

Kehl liegt ganz im Westen in Baden-Württemberg direkt am schönen Rhein und profitiert dabei durch seine unmittelbare Angrenzung an die Metropole Straßburg in Frankreich mit ihren mehr als 280.000 Einwohnern. Kehl selbst ist mit mehr als 36.000 Einwohnern seit 1971 Große Kreisstadt und ein klassisches Mittelzentrum in Deutschland. Karlsruhe im Norden und Freiburg im Süden sind in ca. 75 km über die Autobahn A5 zu erreichen.

In Kehl konnte das Fondsmanagement der Primus Valor AG ein Objekt mit 48 Wohneinheiten und insgesamt mehr als 3.150 qm Wohnfläche erwerben. Dazu kommen mehr als 30 Stellplätze. Das Gebäude ist Baujahr 1964. Auch hier sollen Brandschutzmaßnahmen vorgenommen, die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen noch notwendige Arbeiten an der Fassade des Hauses. Leerstandswohnungen sollen genauso saniert werden wie bei einem Mieterwechsel.


Lünen – die Stadt zwischen Ruhrgebiet und Münsterland

Lünen ist mit über 86.000 Einwohnern die größte Stadt des Regierungsbezirks Arnsberg in Nordrhein-Westfalen. Das Mittelzentrum profitiert wirtschaftlich durch seine Lage im nordöstlichen Ruhrgebiet und geografisch vom südlichen Rand des Münsterlands. Die Bevölkerung wächst seit 2011 wieder kontinuierlich. Die Großbäckerei Kamps, der Bergbauzulieferer Caterpillar oder die STAEG sind als Arbeitgeber vor Ort präsent.

In Lünen wurden von der Fondsgesellschaft zwei Objekte mit 32 Wohneinheiten und knapp 2.450 qm Wohnfläche erworben. 53 Stellplätze sind außerdem vorhanden. Das Baujahr der Gebäude ist 1973. Im Rahmen der geplanten Aufwertung der Immobilien sollen die Elektrik zentralisiert, die Außenanlage und der Hof instandgesetzt, Garagen gebaut, Fenster und Eingangstüren getauscht sowie teilweise Balkone angebracht werden.


Objektübersicht ICD 10 R+ zum Download

Download

Pressemitteilung: Primus Valor Fonds investieren über 45 Millionen Euro / Ankäufe für aktuelle Emission ICD 10 R+ sowie Vorgänger-Fonds ICD 9 R+

Pressemitteilung: Primus Valor Fonds investieren über 45 Millionen Euro / Ankäufe für aktuelle Emission ICD 10 R+ sowie Vorgänger-Fonds ICD 9 R+
  •  ICD 10 R+ kauft erneut innerhalb von wenigen Wochen im zweistelligen Millionenbereich ein 
  •  Vorgänger ICD 9 R+ erwirbt über 400 Einheiten für gut 30 Mio. Euro 

Mannheim, 26. August 2020 – Für etwas mehr als 15 Mio. Euro zzgl. Nebenkosten konnte das Fondsmanagement des sich seit Ende Januar 2020 in Emission befindlichen Alternativen Investmentfonds „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (ICD 10 R+) diverse Liegenschaften in den Städten Leipzig, Kehl und Lünen erwerben. Das Portfolio erstreckt sich über gut 10.000 qm Wohnfläche und beinhaltet zudem etwas über 100 Stellplätze bzw. Garagen. Ungefähr die Hälfte der genannten Wohnfläche entfällt auf den Standort Leipzig, welcher für das Emissionshaus keinerlei Neuland darstellt – bereits in den Fonds G.P.P.1, G.P.P.2, G.P.P.3 und ICD 5 R+ ist Leipzig als Investitionsstandort vertreten. 

Mit diesem insgesamt zweiten Ankauf investiert der Fonds ICD 10 R+ gerade einmal ca. 6 Wochen nach seinem Initialinvestment erneut. Bereits jetzt wird durch die Anzahl der verschiedenen Standorte in Deutschland die Mindestanforderung an Diversifikation gemäß dem Verkaufsprospekt erfüllt. 

Der aktuelle Leerstand beläuft sich auf etwas über 5 Prozent. Entsprechend der Anlagestrategie „Renovation Plus“ bieten sämtliche erworbenen Objekte – wie gewohnt – Optimierungspotenzial. So wird nach Abschluss aller Sanierungsmaßnahmen eine jährliche Mietrendite von 5-6 Prozent erwartet. 

Auch der Vorgänger-Fonds „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) konnte einen Erwerb im zweistelligen Millionenbereich verzeichnen und sich somit mit großen Schritten der Ausinvestition nähern. Für knapp über 30 Mio. Euro zzgl. Nebenkosten wurden 24- über die Bundesrepublik verteilte- Objekte erworben, wobei es sich um gut 400 Wohneinheiten sowie einige wenige Gewerbeeinheiten und gut hundert Stellplätze handelt. Mit rund 6 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen werden auch hier sämtliche Potenziale der insgesamt über 27.000 qm Wohn- und Gewerbefläche proaktiv genutzt. 

„Wie bei unserem Konzept grundsätzlich üblich, sind neben einem günstigen Ankauf, die intensive Aufwertung unserer Bestandsobjekte, bei den beiden jetzt vorgenommenen Ankäufen ist zusätzlich die besonders günstige Finanzierung hervorzuheben“, so Gordon Grundler, Vorstand der Primus Valor. 

„Die verhandelten Konditionen sollten sich vor allem beim Verkauf der Objekte äußerst positiv bemerkbar machen“, so Grundler weiter. 

 


Über Primus Valor: 

Die Primus Valor AG blickt auf über 13 Jahre Erfahrung im Kauf, der Entwicklung und dem Verkauf von Immobilien in Deutschland zurück. Das Mannheimer Emissionshaus hat es sich zum Ziel gesetzt, Anlegern innovative Investitionsformen im Bereich der Immobilien zu bieten, die bislang institutionellen Investoren vorbehalten waren. Die Primus-Valor-Gruppe hält rund 5.000 Wohneinheiten under management und besitzt ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 800 Millionen Euro. 

 

Kontakt: 

Tobias Rausch
Tel. 06 21 / 49 09 66 – 150
Fax: 06 21 / 49 09 66 – 6 00
Mobil: 0152 / 27 98 30 45
tobias.rausch@primusvalor.de 

Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ kauft Wohn- und Geschäftshaus in Heidelberg

Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ kauft Wohn- und Geschäftshaus in Heidelberg

Mannheim, 19. Juni 2020 – der Ende 2019 vorzeitig mit einem Eigenkapitalvolumen von EUR 100 Mio. geschlossene Wohnimmobilien-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) tätigt sein nächstes Investment: Für EUR 4,3 Mio. konnte ein Objekt in der Universitätsstadt Heidelberg erworben werden. Der Kaufpreis für das mehr als 1.000 qm große Objekt nahe des Zentrums der Stadt liegt ca. 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau.

image010 image012


„Mittendrin statt nur dabei“

Die Liegenschaft befindet sich im Stadtteil Weststadt und liegt ca. 1 km von der Innenstadt Heidelbergs sowie dem Ufer des Neckars entfernt. Und auch der Odenwald beginnt quasi um die Ecke. Die Nachbarbebauung weist eine Mischbebauung mit Fokus auf Wohnraum auf. Eine Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs können fußläufig innerhalb weniger Minuten erreicht werden. Mehrere Schulen liegen im Umkreis von ca. 200 m Entfernung.  Der Hauptbahnhof Heidelberg liegt ca. 1 km vom Objekt entfernt.


Im Einkauf liegt der Gewinn

Das Wohn- und Geschäftshaus besteht aus 15 Wohn- und 5 Gewerbeeinheiten, die aktuell alle vermietet sind. Bei dem Objekt handelt es sich um zwei miteinander verbundene Gebäude sowie einem Hinterhaus. Die vermietbare Gesamtfläche liegt bei knapp 1.070 qm. Die geplanten Einnahmen sollen sukzessive auf knapp EUR 170.000 angehoben werden. Der Kaufpreis liegt bei EUR 4,3 Mio. zuzüglich Erwerbsnebenkosten. Der Immobilienatlas von Immoscout24 kommt auf einen Durchschnittspreis für die entsprechende Lage von knapp 5.400 EUR/qm. Damit liegt der Kaufpreis etwa 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau. Durch die herausragende Lage konnte eine besonders günstige Finanzierung mit regionalen Banken erzielt werden.


Metropolregion Rhein-Neckar/ Hohe Nachfrage nach Wohnraum durch ca. 31.000 Heidelberger Studenten

Gemeinsam mit Mannheim und Ludwigshafen bildet Heidelberg die Metropolregion Rhein-Neckar (rd. 2,35 Mio. Einwohner), eines der dichtbesiedelsten Gebiete Deutschlands. Heidelberg selbst zählt rund 156.000 Einwohner und gehört damit zu den 50 größten Städten in Deutschland. Aufgrund seiner intakten Altstadt und des Heidelberger Schlosses ist die Stadt touristischer Anziehungspunkt und zugleich Standort Deutschlands ältester Universität. Knapp 31.000 Studenten sind an der international hoch renommierten Ruprecht-Karls-Universität eingeschrieben. Die Universität Heidelberg genießt insbesondere im Bereich der Medizinwissenschaften einen weltweiten Ruf. Die Nachfrage nach Wohnraum ist durch die Studenten daher seit Jahren gleichbleibend besonders groß.


Geplante Investitionen

Für geplante Investitionen in das Objekt sind aktuell ca. EUR 375.000 veranschlagt. Das Dach soll dabei genauso erneuert werden wie die Fassade und die Fenster. Eine Win-Win-Situation für Eigentümer und Mieter. Denn durch die Steigerung der Energieeffizienz sparen die Mieter Monat für Monat an den Nebenkosten. Eine Mieterhöhung wird damit – zumindest zum Teil – kompensiert. Hinzu kommt der deutlich gesteigerte Wohnkomfort. Das Fondsmanagement der Primus Valor AG wird, soweit es möglich ist, Förderdarlehen für die geplanten Maßnahmen in Anspruch nehmen.


Beste Verkehrsanbindung

Heidelberg wird im Westen von der A 5 tangiert, die die Region Richtung Norden mit Frankfurt am Main und Richtung Süden mit Karlsruhe verbindet. Der internationale Flughafen Frankfurt liegt ca. 50 Autominuten entfernt. Der Heidelberger Hauptbahnhof ergänzt die hervorragende Anbindung.


Universität ist größter Arbeitgeber

Der größte Arbeitgeber in Heidelberg ist die Universität Heidelberg mit ihrem Universitätsklinikum, das mehr als 15.000 Arbeitsplätze bietet. Internationale Unternehmen wie ABB Stotz-Kontakt, Heidelberger Druckmaschinen, HeidelbergCement, Henkel-Teroson, Lamy, Prominent Dosiertechnik, Rockwell Collins, SAP und SAS Institute sind in der Stadt ansässig.

Wohnimmobilien-AIFs Primus Valor ICD 8 und 9 Renovation Plus mit jeweils planmäßiger Ausschüttung in 2020

Wohnimmobilien-AIFs Primus Valor ICD 8 und 9 Renovation Plus mit jeweils planmäßiger Ausschüttung in 2020

Auch wenn die ersten Lockerungen bereits in Kraft getreten sind – die Corona-Krise hat Deutschland weiterhin fest in ihrem Griff. Die Auswirkungen für die Wirtschaft sind jetzt schon immens und werden voraussichtlich noch über Jahre zu spüren sein. Auch die Eigentümer von Immobilien sind direkt betroffen, wenn Mieten nicht gezahlt werden. Im Gegensatz zu Gewerbeobjekten sind Mieteinnahmen, insbesondere aus bezahlbaren Wohnobjekten, auch in der Krise äußerst stabil – dem Investitionsfokus der Primus-Valor-Immobilieninvestments bereits seit dem Jahr 2007. So beträgt die Corona-bedingte Störquote der Wohnimmobilien über alle Primus-Valor-Fonds weiterhin gerade einmal rund 2 Prozent. Störfälle, das sind Stundungen, Kürzungen oder auch vereinzelt der Totalausfall von Mieten. Bei den Gewerbeeinheiten liegt diese Quote höher. Glücklicherweise liegt aber der Anteil von Gewerbeeinheiten in unseren Fonds bei nur durchschnittlich 10 Prozent. Wir haben bekanntlich immer auf Wohnimmobilien gesetzt.

Gerade in diesen turbulenten Zeiten freuen wir uns besonders, dass wir Ihnen bereits heute für die Immobilien-AIFs ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8 R+) und ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) bis Ende August 2020 die Ausschüttung in geplanter Höhe von 5,5 Prozent für den ICD 8 R+ bzw. 4,5 Prozent für den ICD 9 R+ ankündigen können. Dabei beachtet unser Management stets alle Maximen eines vorsichtigen Kaufmanns und hat nicht nur die bisherigen Einnahmen und die aktuelle Liquidität im Blick – vielmehr ist der Ausblick auf weiterhin stabile Mieteinnahmen trotz Krise entscheidend. Das gilt auch für ein weiteres Ansteigen der Störfälle – obwohl wir mittelfristig eher mit einem gleichbleibenden bis sinkenden Niveau rechnen.

Die Immobilien-AIFs ICD 8 R+ und ICD 9 R+ haben zusammen ein Eigenkapital von knapp 185 Millionen Euro in weniger als drei Jahren platziert. Die Nachfrage nach dem ICD 9 R+ war dabei sogar so hoch, dass das Investment mit 100 Millionen noch vor dem Ende der geplanten Platzierungszeit geschlossen werden musste. Das geplante Gesamtinvestitionsvolumen inkl. Krediten und staatlichen Fördermitteln liegt bei deutlich über 300 Mio. Die Summe der vermieteten Einheiten wird bei über 2.000 liegen – eine breite Streuung, die für zusätzliche Sicherheit sorgt. Insgesamt haben sich über 5.000 Anleger an den beiden AIFs beteiligt.

Aktuell befindet sich der Fonds ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus im Vertrieb (ICD 10 R+). Das Investment hat bereits die Schwelle eines Eigenkapitals von mehr als 10 Millionen Euro deutlich überschritten. Damit kann in den kommenden Wochen mit den ersten Ankäufen von Immobilien gerechnet werden.