ICD 10 R+ tätigt dritten Ankauf // G.P.P.3 zahlt 25 Prozent an Anleger aus // ICD 10 R+ im „Prospekt-Check“

ICD 10 R+ tätigt dritten Ankauf // G.P.P.3 zahlt 25 Prozent an Anleger aus // ICD 10 R+ im „Prospekt-Check“

Nach zwei großen Portfolio-Ankäufen in diesem Sommer wurde das Portfolio des „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (ICD 10 R+) kürzlich um seinen bereits dritten Ankauf erweitert.

Für einen Kaufpreis von 1.780.000 Euro konnte eine Einzelimmobilie mit gut 700 qm Wohnfläche in Mannheim erworben werden. Die geplanten Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf ca. 300.000 Euro, wodurch eine deutliche Aufwertung des Objekts zu erwarten ist. Bei der Liegenschaft handelt es sich um ein reines Wohngebäude mit zehn Wohneinheiten, welche aktuell teilweise sehr deutlich unter der aktuellen Marktmiete von über 10 Euro/qm vermietet sind – die aktuelle Durchschnittsmiete beträgt ca. 6,33 Euro/qm.

Die Universitätsstadt Mannheim ist ein Stadtkreis mit knapp 310.000 Einwohnern im Regierungsbezirk Karlsruhe in Baden-Württemberg. Die ehemalige Residenzstadt der Kurpfalz mit ihrem stadtprägenden Barockschloss, einer der größten Schlossanlagen der Welt, bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar mit 2,35 Millionen Einwohnern. Bekannt ist Mannheim auch für seine Universität, welche zu einer der besten Wirtschaftsuniversitäten Deutschlands zählt und insbesondere im Fach Betriebswirtschaftslehre immer wieder Bestnoten erhält.

Im ruhigen Ortsteil Neuostheim gelegen – eines der besten Wohngebiete Mannheims – ist das Objekt ideal angebunden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Innenstadt sowie der Hauptbahnhof in gut 10 Minuten zu erreichen, die Autobahn A6 erreicht man in ca. 5 Minuten.

Eine Besonderheit: Die Immobilie ist nur wenige hundert Meter vom Sitz der Primus Valor AG in Mannheim entfernt.


G.P.P.3 zahlt 25 Prozent an Anleger aus

Wie bereits Anfang Juli diesen Jahres berichtet, konnte die Fondsgesellschaft ImmoChance Deutschland G.P.P.3 GmbH & Co. KG (G.P.P.3) ihren ersten Verkauf tätigen. Die im Jahr 2010 erworbene Immobilie in Magdeburg konnte damals einen Wertgewinn von fast 100 Prozent auf den bezahlten Kaufpreis erwirtschaften. Entsprechend konnten sich die Anleger des Fonds nun Mitte September über die daraus resultierende Auszahlung freuen:

25 Prozent Auszahlung bezogen auf das einbezahlte Eigenkapital wurden dem Anleger überwiesen. In Summe wurden somit fast 1,8 Mio. Euro ausbezahlt.

Weitere Verhandlungen über den Verkauf des verbleibenden Immobilienportfolios laufen aktuell, somit rechnen wir damit, Ihnen schon im ersten Quartal des kommenden Jahres neue Erfolgsmeldungen der sukzessiven Fonds-Auflösung mitteilen zu können.


ICD 10 R+ im „Prospekt-Check“ der Kapital-markt Intern Verlag GmbH

Im Rahmen des „Prospekt-Checks“ hat das Expertenteam aus dem Hause Kapital-markt Intern unsere aktuelle Emission „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ analysiert – die ausführliche Analyse können Sie unter folgendem Link oder auf unserer Website www.primusvalor.com einsehen.


ICD 9 R+ kauft erneut ein // ICD 10 R+ stockt Eigenkapital auf und erhält „A+“-Rating

ICD 9 R+ kauft erneut ein // ICD 10 R+ stockt Eigenkapital auf und erhält „A+“-Rating

Unser im Dezember 2019 vorzeitig geschlossener Fonds „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) konnte einen Erwerb im zweistelligen Millionenbereich verzeichnen und sich somit mit großen Schritten der Ausinvestition nähern. 24 Objekte wurden hierbei gekauft, wobei es sich um gut 400 Wohneinheiten sowie einige wenige Gewerbeeinheiten und gut hundert Stellplätze handelt. In Summe belaufen sich Kaufpreis, Ankaufsnebenkosten sowie geplante Sanierungsmaßnahmen auf knapp 40 Mio. Euro.

Vor allem die besonders günstige Finanzierung ist im Rahmen des Ankaufs hervorzuheben – Die verhandelten Konditionen sollten sich vor allem beim Verkauf der Objekte äußerst positiv bemerkbar machen.

Das Portfolio befindet sich in Nordrhein-Westfalen und verteilt sich auf die Städte Bochum, Dortmund, Castrop-Rauxel, Duisburg, Eschweiler, Velbert, Witten und Wuppertal. Mit rund 6 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen werden auch hier sämtliche Potenziale der insgesamt über 27.000 qm Wohn- und Gewerbefläche proaktiv genutzt.


Mietrendite für das gesamte Portfolio von 5,5 Prozent p.a. geplant

Leipzig ist mit ca. 50 Prozent der größte Standort des neuen Wohnimmobilienportfolios, die Stadt Kehl macht einen Anteil von etwa einem Drittel aus, Lünen bildet die restlichen Prozente. Die gesamte Wohnfläche beträgt mehr als 10.000 qm, dazu kommen noch insgesamt mehr als 100 Stellplätze. Nach Abschluss der geplanten Renovierungsarbeiten soll die Mietrendite über alle Objekte bei ca. 5,5 Prozent p.a. liegen. Die Einnahmen sind von Anfang an hoch, denn nur etwas mehr als 5 Prozent der Wohneinheiten stehen aktuell leer.

Auszug aus dem Portfolio


ICD 10 R+ erhöht zu platzierendes Eigenkapital auf 60 Mio. Euro

Erst kürzlich haben wir Sie über den weiteren Ankauf unserer aktuellen Emission ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) informieren dürfen – der zweite Ankauf innerhalb von gerade einmal sechs Wochen. Somit konnten seit Januar 2020 bereits ca. 25 Mio. Euro in erste Immobilien investiert werden. Parallel hierzu hat das zu platzierende Eigenkapital des ICD 10 R+ die prospektierte Angabe von 30 Mio. Euro nahezu erreicht.

Als logische Folgerung hat sich die Fondsgesellschaft daher entschieden, das Volumen des Eigenkapitals zum 01.09.2020 erstmalig zu erhöhen – von 30 Mio. Euro auf nun 60 Mio. Euro.


Renommiertes Analysehaus G.U.B. vergibt Note „A+“ für ICD 10 R+

In diesem Zuge freut uns auch die kürzlich erhaltene Bewertung unseres Fonds ICD 10 R+ seitens G.U.B.-Analyse. Die ausführliche Fassung, in welcher u.a. auf die langjährige branchenspezifische Erfahrung des Fondsmanagements eingegangen wird, können Sie unter folgendem Link abrufen:


Aktualisierte Objektübersichten zum Download

Entsprechend der Ankäufe und Entwicklungen des letzten Quartals möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch die Objektübersichten der Alternativen Investmentfonds ImmoChance Deutschland 7 / 8 / 9 sowie 10 R+ zur Verfügung stellen und freuen uns, Sie in Kürze über weitere positive Nachrichten aus dem Hause Primus Valor informieren zu dürfen.


Primus Valor Wohnimmobilien-AIF ICD 10 R+ mit zweitem Ankauf innerhalb von sechs Wochen

Primus Valor Wohnimmobilien-AIF ICD 10 R+ mit zweitem Ankauf innerhalb von sechs Wochen

Im Juli haben wir berichtet, dass der aktuelle Immobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) sein erstes Wohnimmobilienportfolio in Nordrhein-Westfalen erwerben konnte. Gerade einmal einen Monat später steht bereits das zweite Investment fest: Für etwas mehr als EUR 15 Mio. zzgl. Nebenkosten konnte das Fondsmanagement ein Portfolio mit weiteren Liegenschaften in den Städten Leipzig, Kehl und Lünen erwerben. Bereits mit diesem Ankauf erfüllt der Fonds ICD 10 R+ die Anforderungen des Verkaufsprospekts, das Kapital der Anleger auf mehrere Standorte in Deutschland breit aufzuteilen.


Mietrendite für das gesamte Portfolio von 5,5 Prozent p.a. geplant

Leipzig ist mit ca. 50 Prozent der größte Standort des neuen Wohnimmobilienportfolios, die Stadt Kehl macht einen Anteil von etwa einem Drittel aus, Lünen bildet die restlichen Prozente. Die gesamte Wohnfläche beträgt mehr als 10.000 qm, dazu kommen noch insgesamt mehr als 100 Stellplätze. Nach Abschluss der geplanten Renovierungsarbeiten soll die Mietrendite über alle Objekte bei ca. 5,5 Prozent p.a. liegen. Die Einnahmen sind von Anfang an hoch, denn nur etwas mehr als 5 Prozent der Wohneinheiten stehen aktuell leer.

Standort Leipzig


Leipzig – 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland

Leipzig im Bundesland Sachsen gehört zu den zehn größten Städten in Deutschland. Als Oberzentrum bildet die Stadt mit Halle und einen länderübergreifenden Ballungsraum, in dem 1,1 Mio. Einwohner leben. Seit dem Jahr 1999 ist die Einwohnerzahl von weniger als 450.000 auf knapp 600.000 angewachsen, war 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland. Eine Entwicklung, die anhalten sollte. Porsche, BMW oder Siemens sind nur einige der lokalen Arbeitgeber mit eigenen Werken am Standort.

Erworben werden konnten in Leipzig drei Gebäude mit insgesamt 72 Wohneinheiten und fast 4.700 qm vermieteter Fläche. Hinzu kommen 65 Stellplätze. Die Gebäude stammen aus dem Jahr 1994. Neben Brandschutzmaßnahmen sollen die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen die üblichen Sanierungen von leerstehenden Wohneinheiten und bei Mieterwechsel.


Kehl – direkt an Rhein und gegenüber der Metropole Straßburg gelegen

Kehl liegt ganz im Westen in Baden-Württemberg direkt am schönen Rhein und profitiert dabei durch seine unmittelbare Angrenzung an die Metropole Straßburg in Frankreich mit ihren mehr als 280.000 Einwohnern. Kehl selbst ist mit mehr als 36.000 Einwohnern seit 1971 Große Kreisstadt und ein klassisches Mittelzentrum in Deutschland. Karlsruhe im Norden und Freiburg im Süden sind in ca. 75 km über die Autobahn A5 zu erreichen.

In Kehl konnte das Fondsmanagement der Primus Valor AG ein Objekt mit 48 Wohneinheiten und insgesamt mehr als 3.150 qm Wohnfläche erwerben. Dazu kommen mehr als 30 Stellplätze. Das Gebäude ist Baujahr 1964. Auch hier sollen Brandschutzmaßnahmen vorgenommen, die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen noch notwendige Arbeiten an der Fassade des Hauses. Leerstandswohnungen sollen genauso saniert werden wie bei einem Mieterwechsel.


Lünen – die Stadt zwischen Ruhrgebiet und Münsterland

Lünen ist mit über 86.000 Einwohnern die größte Stadt des Regierungsbezirks Arnsberg in Nordrhein-Westfalen. Das Mittelzentrum profitiert wirtschaftlich durch seine Lage im nordöstlichen Ruhrgebiet und geografisch vom südlichen Rand des Münsterlands. Die Bevölkerung wächst seit 2011 wieder kontinuierlich. Die Großbäckerei Kamps, der Bergbauzulieferer Caterpillar oder die STAEG sind als Arbeitgeber vor Ort präsent.

In Lünen wurden von der Fondsgesellschaft zwei Objekte mit 32 Wohneinheiten und knapp 2.450 qm Wohnfläche erworben. 53 Stellplätze sind außerdem vorhanden. Das Baujahr der Gebäude ist 1973. Im Rahmen der geplanten Aufwertung der Immobilien sollen die Elektrik zentralisiert, die Außenanlage und der Hof instandgesetzt, Garagen gebaut, Fenster und Eingangstüren getauscht sowie teilweise Balkone angebracht werden.


Objektübersicht ICD 10 R+ zum Download

Download

Pressemitteilung: Primus Valor Fonds investieren über 45 Millionen Euro / Ankäufe für aktuelle Emission ICD 10 R+ sowie Vorgänger-Fonds ICD 9 R+

Pressemitteilung: Primus Valor Fonds investieren über 45 Millionen Euro / Ankäufe für aktuelle Emission ICD 10 R+ sowie Vorgänger-Fonds ICD 9 R+
  •  ICD 10 R+ kauft erneut innerhalb von wenigen Wochen im zweistelligen Millionenbereich ein 
  •  Vorgänger ICD 9 R+ erwirbt über 400 Einheiten für gut 30 Mio. Euro 

Mannheim, 26. August 2020 – Für etwas mehr als 15 Mio. Euro zzgl. Nebenkosten konnte das Fondsmanagement des sich seit Ende Januar 2020 in Emission befindlichen Alternativen Investmentfonds „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (ICD 10 R+) diverse Liegenschaften in den Städten Leipzig, Kehl und Lünen erwerben. Das Portfolio erstreckt sich über gut 10.000 qm Wohnfläche und beinhaltet zudem etwas über 100 Stellplätze bzw. Garagen. Ungefähr die Hälfte der genannten Wohnfläche entfällt auf den Standort Leipzig, welcher für das Emissionshaus keinerlei Neuland darstellt – bereits in den Fonds G.P.P.1, G.P.P.2, G.P.P.3 und ICD 5 R+ ist Leipzig als Investitionsstandort vertreten. 

Mit diesem insgesamt zweiten Ankauf investiert der Fonds ICD 10 R+ gerade einmal ca. 6 Wochen nach seinem Initialinvestment erneut. Bereits jetzt wird durch die Anzahl der verschiedenen Standorte in Deutschland die Mindestanforderung an Diversifikation gemäß dem Verkaufsprospekt erfüllt. 

Der aktuelle Leerstand beläuft sich auf etwas über 5 Prozent. Entsprechend der Anlagestrategie „Renovation Plus“ bieten sämtliche erworbenen Objekte – wie gewohnt – Optimierungspotenzial. So wird nach Abschluss aller Sanierungsmaßnahmen eine jährliche Mietrendite von 5-6 Prozent erwartet. 

Auch der Vorgänger-Fonds „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) konnte einen Erwerb im zweistelligen Millionenbereich verzeichnen und sich somit mit großen Schritten der Ausinvestition nähern. Für knapp über 30 Mio. Euro zzgl. Nebenkosten wurden 24- über die Bundesrepublik verteilte- Objekte erworben, wobei es sich um gut 400 Wohneinheiten sowie einige wenige Gewerbeeinheiten und gut hundert Stellplätze handelt. Mit rund 6 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen werden auch hier sämtliche Potenziale der insgesamt über 27.000 qm Wohn- und Gewerbefläche proaktiv genutzt. 

„Wie bei unserem Konzept grundsätzlich üblich, sind neben einem günstigen Ankauf, die intensive Aufwertung unserer Bestandsobjekte, bei den beiden jetzt vorgenommenen Ankäufen ist zusätzlich die besonders günstige Finanzierung hervorzuheben“, so Gordon Grundler, Vorstand der Primus Valor. 

„Die verhandelten Konditionen sollten sich vor allem beim Verkauf der Objekte äußerst positiv bemerkbar machen“, so Grundler weiter. 

 


Über Primus Valor: 

Die Primus Valor AG blickt auf über 13 Jahre Erfahrung im Kauf, der Entwicklung und dem Verkauf von Immobilien in Deutschland zurück. Das Mannheimer Emissionshaus hat es sich zum Ziel gesetzt, Anlegern innovative Investitionsformen im Bereich der Immobilien zu bieten, die bislang institutionellen Investoren vorbehalten waren. Die Primus-Valor-Gruppe hält rund 5.000 Wohneinheiten under management und besitzt ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 800 Millionen Euro. 

 

Kontakt: 

Tobias Rausch
Tel. 06 21 / 49 09 66 – 150
Fax: 06 21 / 49 09 66 – 6 00
Mobil: 0152 / 27 98 30 45
tobias.rausch@primusvalor.de 

Immobilien-AIF Primus Valor ICD 10 R+ kauft erstes Immobilienportfolio in NRW mit geplanter Mietrendite von 6,5 Prozent p.a.

Immobilien-AIF Primus Valor ICD 10 R+ kauft erstes Immobilienportfolio in NRW mit geplanter Mietrendite von 6,5 Prozent p.a.

Mannheim, 10. Juli 2020 – der Immobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) hat seine erste Investition getätigt. Typisch Primus Valor handelt es sich um Mehrfamilienhäuser mit bezahlbarem Wohnraum. Die Objekte befinden sich wieder in Mittel- und Oberzentren Deutschlands, sind grundsolide aber noch nicht perfekt. Gemäß dem Geschäftsmodell der „Renovation-Plus-Reihe“ von Primus Valor werden die Liegenschaften durch Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen sukzessive aufgewertet. Damit ist das Potenzial für entsprechende Wert- und damit einhergehende Mietsteigerungen vorhanden.

Für etwas mehr als EUR 10 Mio. zzgl. Ankaufsnebenkosten konnte das Wohnimmobilienportfolio in den nordrhein-westfälischen Städten Duisburg, Detmold und Neukirchen erworben werden. Die geplante Mietrendite liegt bei ca. 6,5 Prozent pro Jahr.


Fünf Wohnobjekte mit über 9.500 qm vermietbarer Fläche und 6,5 Prozent p.a. geplanter Mietrendite

Das Wohnimmobilienportfolio im Bundesland Nordrhein-Westfalen besteht aus insgesamt fünf Objekten an drei Standorten: Drei Objekte in Duisburg, eines in Detmold sowie eines in Neukirchen-Vluyn. Für den Kaufpreis von knapp über EUR 10 Mio. zzgl. Ankaufsnebenkosten wurde eine Gesamtwohnfläche von mehr als 9.500 qm und eine Gewerbefläche von über 200 qm erworben. Stellplätze, sowie teilweise auch Garagen, sind vorhanden. Der Kaufpreis liegt – trotz der durch das Corona-Virus wieder gestiegenen Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien – noch unterhalb des Wertgutachtens für die Liegenschaften. In den kommenden Monaten sind zusätzliche Investitionen von EUR 500.000 für Renovierungen und Sanierungen geplant. Leerstehende Einheiten sollen somit neu vermietet, aktuelle Mieten angehoben werden können. Die geplanten Mieteinnahmen liegen bei EUR 700.000 pro Jahr.


Zinsen weiterhin auf historisch niedrigem Niveau – konsequente Nutzung von Förderdarlehen

Das Portfolio wurde möglichen Finanzierungspartnern vorgestellt und wird von diesen sehr positiv aufgenommen. Mit einem der Finanzierungspartner befinden sich die Gespräche in der finalen Phase und wir gehen von einer kurzfristigen Umsetzung durch die Gremien der Bank aus.  Die Zinssätze liegen aktuell zwischen 1,50 und 1,75 Prozent. Spezielle Förderdarlehen der KfW werden teilweise sogar, durch Tilgungszuschüsse auf die Darlehenssumme, mit tatsächlichen Zinssätzen von unter 0 Prozent angeboten. Bei einer geplanten Mietrendite der fünf Liegenschaften von 6,5 Prozent pro Jahr können Anleger durch die Zinsdifferenz ihre Rendite noch steigern.


Mietsteigerungspotenziale durch Auslaufen von Nachbindungsfristen Ende 2023

Im Rahmen der Förderung von sozialem Wohnungsbau wurden einige der Einheiten mit Fördermitteln finanziert. Im Gegenzug muss der Vermieter die Wohnungen für einen bestimmten Zeitraum unter dem marktüblichen Mietzins vermieten. Diese sogenannten Nachbindungsfristen laufen Ende 2023 aus. Anschließend können die betroffenen Einheiten für einen marktüblichen Preis vermietet werden – das schafft zusätzliches Einnahmepotenzial.


Beste Erfahrungen des Primus-Valor-Managements am Standort Detmold

Bereits im Jahr 2017 konnte in der Stadt Detmold ein Immobilienportfolio für einen der Vorgängerfonds, ICD 8 R+, angekauft werden. Bei dem Objekt mit 345 Wohn- und elf Gewerbeeinheiten handelte es sich um das damals größte Objekt in der Geschichte der Primus Valor AG. Die Erfahrungen in der mit 75.000 Einwohnern größten Stadt des Kreis Lippe sind hervorragend. Denn es handelt sich um einen klassischen „Vermietermarkt“, in dem die Wohnungen recht schnell und gut vermietet werden können. Verwaltungstechnisch handelt es sich bei Detmold um eine große Mittelstadt. Die Musikhochschule sowie die technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe machen Detmold zudem zu einer Hochschulstadt. Die drei größten Arbeitgeber der Stadt beschäftigen jeweils zwischen 5.000 und 1.000 Mitarbeiter.
Bei der 1983 errichteten Immobilie in Detmold handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit 24 Einheiten und knapp 1.300 qm Mietfläche in einem Vorort der Stadt. Das Grundstück ist mit fast 4.500 qm vergleichsweise groß. Stellplätze sind vorhanden. Obwohl das Objekt nur ca. 10 Prozent des angekauften Portfolios ausmacht, sollen 30 Prozent der kalkulierten Kosten für Sanierungen und Renovierungen hier verwendet werden. Der Grund: Das Objekt verfügt über ein besonders hohes Potenzial für die Aufvermietung sowie Mietsteigerungen. Hinzu kommt die Möglichkeit, durch den Einbau einer neuen Heizung die Nebenkosten signifikant zu senken, was als Win-Win-Situation zwischen Mieter und Vermieter weiteres Mietsteigerungspotenzial beinhaltet.

image


Duisburg mit drei von fünf Objekten größter Standort im Portfolio

Mit einem Anteil von über 70 Prozent der Mietfläche und drei der insgesamt fünf Objekte ist Duisburg der größte Standort im angekauften Portfolio des ICD 10 R+. Mit einer Bevölkerung von rund 500.000 Menschen nimmt Duisburg als Oberzentrum den 15. Rang aller Großstädte in Deutschland und den 5. Rang im Bundesland Nordrhein-Westfalen ein. Die Stadt ist Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr mit ihren insgesamt 10 Mio. Einwohnern und gehört sowohl zur Region Niederrhein als auch dem Ruhrgebiet. Duisburg gilt als logistische Drehscheibe Zentraleuropas. Der Grund dafür ist der größte Binnenhafen der Welt. Die Wirtschaft ist zudem geprägt von der Eisen- und Stahlindustrie. So stammt etwa 1/3 des in Deutschland produzierten Roheisens aus Duisburg. Durch die Gründung der Hochschule im Jahr 1972 hat die Stadt aber auch als Wissenschafts- und sogar Hightech-Standort an Profil gewonnen.

Das um 1900 entstandene Wohn- und Geschäftshaus mit sechs Wohneinheiten sowie zwei Gewerbeeinheiten mit insgesamt 650 qm Mietfläche befindet sich in zentraler Stadtteillage in Duisburg Rheinhausen. Eine Wohnung steht aktuell leer. Die Vermietungschancen sind nach der Sanierung gemäß Gutachten aufgrund der Lage „gut bis sehr gut“. Die Wohnungen sind überwiegend bereits saniert. Entsprechendes Aufvermietungspotenzial ist noch vorhanden. Die Ladenmietverträge sollen in Kürze verlängert werden.

image 1


Ein weiteres Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1962 mit 17 Wohneinheiten und fünf Garagenstellplätzen befindet sich sogar in zentraler Stadtteillage von Duisburg mit einer hervorragenden Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Die gesamte Mietfläche beträgt etwas über 1.450 qm. Drei der Wohnungen sollen saniert werden. Die Mietverträge für die Garagenplätze wurden aufgrund eines geplanten Umbauvorhabens des bisherigen Eigentümers gekündigt und können jederzeit wieder vermietet werden. Das Wertgutachten geht aufgrund der Lage des Objekts von einer Bewertung von bis zum 20-fachen der Jahresnettokaltmiete aus. Die letzte Teil-Modernisierung fand im Jahr 2018 statt.

image 2


Das mit Abstand größte Objekt in Duisburg – und auch im gesamten Portfolio – ist ein 1962 und 1996 entstandenes Mehrfamilienhaus mit 68 Wohneinheiten und knapp 4.500 qm Wohnfläche in dezentraler, ruhiger Stadtteillage. Die meisten der Einheiten verfügen über einen Balkon. Zudem verfügt die Liegenschaft über 49 Stellplätze. Die Leerstandsquote beträgt aktuell noch ca. 12 Prozent. Die betroffenen neun Wohnungen sollen kurzfristig saniert und neu vermietet werden. Kalkuliert dafür ist ein Betrag von unter EUR 100.000. Laut Wertgutachten befindet sich das Objekt in einer „guten Stadtteillage“, weist einen „guten Objektzustand“ auf.

image 3


Mehrfamilienhaus in Neukirchen-Vluyn mit Mietsteigerungspotenzial

Neukirchen-Vluyn liegt am unteren Niederrhein und ist eine kreisangehörige Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Die Stadt liegt im Süden des Kreises Wesel und fünf Kilometer westlich von Moers. Aktuell leben ca. 28.000 Einwohner in Neukirchen-Vluyn. Die größten Arbeitgeber mit 4.500 bzw. 1.500 Mitarbeitern sind die Firmen Trox GmbH und Meda Küchen GmbH. Der größte Arbeitgeber der Stadt ist allerdings der Erziehungsverein, ein christliches Kinderhilfswerk, zu dem auch die Neukirchener Verlagsgesellschaft gehört.

Bei der 1967 errichteten Liegenschaft in Neukirchen-Vluyn handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit 24 Einheiten in vergleichsweise guter Wohnlage in einem ruhigen Umfeld am Stadtrand. Das Objekt macht ca. 20 Prozent des angekauften Portfolios aus. Drei Wohneinheiten sollen noch modernisiert und neue Fenster eingesetzt werden. Kalkuliert für diese Maßnahmen sind etwas mehr als EUR 100.000.  Dementsprechend ist auch hier Mietsteigerungspotenzial vorhanden.

image

Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ kauft Wohn- und Geschäftshaus in Heidelberg

Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ kauft Wohn- und Geschäftshaus in Heidelberg

Mannheim, 19. Juni 2020 – der Ende 2019 vorzeitig mit einem Eigenkapitalvolumen von EUR 100 Mio. geschlossene Wohnimmobilien-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) tätigt sein nächstes Investment: Für EUR 4,3 Mio. konnte ein Objekt in der Universitätsstadt Heidelberg erworben werden. Der Kaufpreis für das mehr als 1.000 qm große Objekt nahe des Zentrums der Stadt liegt ca. 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau.

image010 image012


„Mittendrin statt nur dabei“

Die Liegenschaft befindet sich im Stadtteil Weststadt und liegt ca. 1 km von der Innenstadt Heidelbergs sowie dem Ufer des Neckars entfernt. Und auch der Odenwald beginnt quasi um die Ecke. Die Nachbarbebauung weist eine Mischbebauung mit Fokus auf Wohnraum auf. Eine Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs können fußläufig innerhalb weniger Minuten erreicht werden. Mehrere Schulen liegen im Umkreis von ca. 200 m Entfernung.  Der Hauptbahnhof Heidelberg liegt ca. 1 km vom Objekt entfernt.


Im Einkauf liegt der Gewinn

Das Wohn- und Geschäftshaus besteht aus 15 Wohn- und 5 Gewerbeeinheiten, die aktuell alle vermietet sind. Bei dem Objekt handelt es sich um zwei miteinander verbundene Gebäude sowie einem Hinterhaus. Die vermietbare Gesamtfläche liegt bei knapp 1.070 qm. Die geplanten Einnahmen sollen sukzessive auf knapp EUR 170.000 angehoben werden. Der Kaufpreis liegt bei EUR 4,3 Mio. zuzüglich Erwerbsnebenkosten. Der Immobilienatlas von Immoscout24 kommt auf einen Durchschnittspreis für die entsprechende Lage von knapp 5.400 EUR/qm. Damit liegt der Kaufpreis etwa 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau. Durch die herausragende Lage konnte eine besonders günstige Finanzierung mit regionalen Banken erzielt werden.


Metropolregion Rhein-Neckar/ Hohe Nachfrage nach Wohnraum durch ca. 31.000 Heidelberger Studenten

Gemeinsam mit Mannheim und Ludwigshafen bildet Heidelberg die Metropolregion Rhein-Neckar (rd. 2,35 Mio. Einwohner), eines der dichtbesiedelsten Gebiete Deutschlands. Heidelberg selbst zählt rund 156.000 Einwohner und gehört damit zu den 50 größten Städten in Deutschland. Aufgrund seiner intakten Altstadt und des Heidelberger Schlosses ist die Stadt touristischer Anziehungspunkt und zugleich Standort Deutschlands ältester Universität. Knapp 31.000 Studenten sind an der international hoch renommierten Ruprecht-Karls-Universität eingeschrieben. Die Universität Heidelberg genießt insbesondere im Bereich der Medizinwissenschaften einen weltweiten Ruf. Die Nachfrage nach Wohnraum ist durch die Studenten daher seit Jahren gleichbleibend besonders groß.


Geplante Investitionen

Für geplante Investitionen in das Objekt sind aktuell ca. EUR 375.000 veranschlagt. Das Dach soll dabei genauso erneuert werden wie die Fassade und die Fenster. Eine Win-Win-Situation für Eigentümer und Mieter. Denn durch die Steigerung der Energieeffizienz sparen die Mieter Monat für Monat an den Nebenkosten. Eine Mieterhöhung wird damit – zumindest zum Teil – kompensiert. Hinzu kommt der deutlich gesteigerte Wohnkomfort. Das Fondsmanagement der Primus Valor AG wird, soweit es möglich ist, Förderdarlehen für die geplanten Maßnahmen in Anspruch nehmen.


Beste Verkehrsanbindung

Heidelberg wird im Westen von der A 5 tangiert, die die Region Richtung Norden mit Frankfurt am Main und Richtung Süden mit Karlsruhe verbindet. Der internationale Flughafen Frankfurt liegt ca. 50 Autominuten entfernt. Der Heidelberger Hauptbahnhof ergänzt die hervorragende Anbindung.


Universität ist größter Arbeitgeber

Der größte Arbeitgeber in Heidelberg ist die Universität Heidelberg mit ihrem Universitätsklinikum, das mehr als 15.000 Arbeitsplätze bietet. Internationale Unternehmen wie ABB Stotz-Kontakt, Heidelberger Druckmaschinen, HeidelbergCement, Henkel-Teroson, Lamy, Prominent Dosiertechnik, Rockwell Collins, SAP und SAS Institute sind in der Stadt ansässig.

Trotz Corona-Krise: Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) kauft Portfolio In Iserlohn

Trotz Corona-Krise: Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) kauft Portfolio In Iserlohn

Trotz Corona-Krise: Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) kauft Portfolio In Iserlohn

Durch die Corona-Krise steht das öffentliche Leben weiterhin weitestgehend still. Ein Ende ist im Moment noch nicht abzusehen. Viele Wirtschaftszweige können nicht wie gewohnt arbeiten.
Daher sind wir sehr froh, dass das Geschäft bei uns auch in diesen Zeiten weitergeht: Das Büro ist besetzt, ein Teil unserer Belegschaft arbeitet im Homeoffice. Wir konnten in der letzten Woche den Ankauf des Immobilienportfolios Iserlohn, wie geplant, erfolgreich abschließen. Auch alle Renovierungen und Sanierungen können aktuell noch unverändert weitergeführt werden. Dies teilweise sogar zu verbesserten Konditionen, da Großbaustellen anderer Marktteilnehmer erst einmal stillgelegt wurden und unsere Partner froh sind, auf unseren Baustellen (weiter)arbeiten zu können.

Iserlohn – Mittelzentrum im Ruhrgebiet

Geografisch gesehen befindet sich Iserlohn in der südöstlichen Randzone des Ruhrgebietes (Metropolregion Rhein-Ruhr) in Nordrhein-Westfalen, mit mehr als 10 Mio. Einwohnern dem mit Abstand größten Ballungsgebiet Deutschlands und einem der 40 größten weltweit. Die Gemeinde ist mit rund 93.000 Einwohnern eine große kreisangehörige Stadt. Damit ist Iserlohn die größte Stadt des Märkischen Kreises und des Sauerlandes. Dortmund ist nur rund 30 Kilometer in nordwestlicher Richtung entfernt, Hagen rund 20 Kilometer in westlicher Richtung sowie Wuppertal rund 50 Kilometer im Südwesten gelegen. In Dortmund ist auch gleich der nächste Verkehrsflughafen gelegen. Die Stadt ist Hochschulstandort. Wegen der großen Waldflächen im Stadtgebiet führt Iserlohn den Beinamen „Waldstadt“.

Kauf von über 4.300 qm Wohnfläche in den Stadtteilen Kalthof und Heide

Erworben wurden in der Stadt Iserlohn Liegenschaften an zwei Standorten. Die Mehrfamilienhäuser mit insgesamt mehr als 4.350 qm Wohnfläche, verteilt auf 68 Wohnungen, sechs Garagen und 26 Stellplätze, liegen in den Stadtteilen Heide und Kalthof. Es handelt sich um reine Wohngebäude ohne jeglichen Gewerbeanteil. Der Stadtteil Kalthof ist ausschließlich durch wohnwirtschaftliche Nutzung geprägt. Der Großteil der Häuser des Wohngebietes wurde Mitte der 1990er Jahre erbaut. Im Wohngebiet Heide stehen neben Einfamilienhäusern, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern auch kleinere Gewerbebetriebe. Für den Einkauf des alltäglichen Bedarfs stehen bei beiden Liegenschaften diverse Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Verfügung.

Kauf der bezahlbaren Wohnimmobilien wegen Corona-Krise jetzt besonders wertvoll

Alle Objekte sind klassische Vertreter des bezahlbaren Wohnens. So kostet eine renovierte Wohnung mit 60 qm ziemlich genau 400 Euro Kaltmiete im Monat. Für die Zeit nach der Corona-Krise wichtig: Durch die moderaten Miethöhen sollten die Wohnungen auch für Menschen in finanziellen Schwierigkeiten (z. B. plötzliche Arbeitslosigkeit) weiterhin erschwinglich bleiben, die Kosten im Notfall auch vom Amt für Sozialhilfe übernommen werden können.

Geplante Mietrendite von ca. 6,5 Prozent p.a.

Der Kaufpreis inkl. aller Nebenkosten beläuft sich auf ca. 5,3 Mio. Euro. Für Sanierungen sind aktuell ca. 200.000 Euro kalkuliert. Dafür sollen u. a. Dachfenster getauscht oder notwendige Elektroarbeiten erledigt werden. Im Rahmen des „natürlichen“ Mieterwechsels (ca. 2-3 Wohnungen pro Jahr) können die einzelnen Wohnungen dann sukzessive renoviert werden. Bei den ersten Einheiten haben diese Arbeiten bereits begonnen. Die geplante Miete pro qm liegt konservativ bei 6,70 Euro, die geplante Mietrendite damit bei ca. 6,5 Prozent p.a. Ortsüblich sind bei Neuvermietung bis zu 7,00 Euro/qm.